劍虹  武館  德國  CHIEN HONG  WU GUAN  DE GUO 
"SAN YAO SU"- Verein für chinesische Kampf- & Bewegungskünste e.V. 

Yin & Yang 



Yin und Yang bzw. "Yin-Qi" und "Yang-Qi" waren nach daoistischer Vorstellung vereint im ursprünglichen Qi, dem "Yuan-Qi". Durch Trennung des Yuan-Qi in Yin-Qi und Yang-Qi entstand erst die eigentliche Trennung der Welt in Yin und Yang. So die Vorstellung im Daoismus ... .

Was Yang-Qi erhielt wurde hell und klar und stieg auf (Himmel) und wurde somit zum Yang-Teil der Welt, was Yin-Qi erhielt wurde schwer und dunkel und sank herab (Erde) und wurde somit zum Yin-Teil der Welt. Dadurch kam es u. a. zur Teilung des Tages in zwei Abschnitte. 

Nach dieser Vorstellung atmen Himmel und Erde zwischen Mitternacht und Mittag ein (positive Energie -> nur hier sollten Atemübungen (Qi Gong) stattfinden) und zwischen Mittag und Mitternacht aus (negative Energie).

Wie so vieles kann man auch das Wesen des Yin und Yang, bzw. auch deren Beziehung untereinander schon an den entsprechenden Schriftzeichen der chinesischen Sprache ableiten.

Das Zeichen für Yin ist:  阴 (vereinfachte / neue  Schreibweise). Es besteht eigentlich aus zwei Zeichen. Links das Zeichen für "Mauer" oder "Wand", rechts das Zeichen für "Mond".

Bedeutung: Mond, Schatten, Rückseite, bewölkt, absteigend, negativ, ...

Das Zeichen für Yang ist:  阳 (vereinfachte / neue Schreibweise). Auch hier ist links eine Mauer dargestellt, aber rechts das Zeichen für Sonne. 

Bedeutung: Sonne, Licht, Vorderseite, klar, aufsteigend, positiv, ..

Man erkennt, das durch die Verwendung der Symbole für Sonne und Mond das Gegensätzliche hervorgehoben wird, während beide Zeichen auf der linken Seite das Zeichen für Mauer enthalte. Wie im wohl bekannten esoterischen Symbol (siehe oben) für Yin & Yang wird hiermit deutlich, das in allem Yin etwas Yang und in allem Yang etwas Yin enthalten ist (sein muss!)


[Die in beiden Symbolen enthaltenen Mauer stellte in der ursprünglichen Schreibweise eine Mauer aus von Menschenhand behauenen Steinen dar (= Symbol für das Dao). Diese an sich stabile Mauer kann sich in zwei verschiedenen Aspekten darstellen, definiert durch das jeweils rechte Symbol.

Im ursprünglichen Yang-Zeichen ist rechts eine Sonne mit kräftigen Strahlen dargestellt, welche die eine (rechte) Seite der Mauer bestrahlt. 

Im ursprünglichen Yin-Zeichen ist rechts oben ein Dachstuhl (Symbol für den bedeckten Himmel) dargestellt, darunter eine quasi durchgestrichenen Sonne -> bedeckt, nicht scheinende Sonne.

Beide ursprüngliche Zeichen verdeutlichen nun ebenfalls den 3. Aspekt wie er auch im heutigen Yin & Yang - Symbol dargestellt wird. Das Eine kann nicht ohne das Andere existieren. Beide Pole bedingen sich also gegenseitig. Durch die Sonne, die auf eine Mauer / einen Berg scheint, entsteht zwangsläufig ein Schatten, doch auch umgekehrt gibt es ohne Sonne keine Schatten. 

Wenn Morgens die Sonne im Osten aufgeht, ist die Ostseite der Mauer "Yang", die im Schatten liegende Westseite jedoch "Yin". Im Verlauf des Tages nimmt Yang zu (zu Mittag am größten), Yin nimmt ab. Zum Abend hin kehrt sich die Situation wieder um. Yin (Mitternacht am größten) nimmt so lang zu und Yang ab, bis die Sonne im Westen untergeht. Die Mauer liegt nun im Westen in der Sonne (Yang) und im Osten im Schatten (Yin).]


esoterische Verdeutlichung von Yin (schwarz) & Yang (weiß)



zurück